FAQs zur Benutzung

Wie funktioniert die Registrierung über das markant.net?
Passwortgeschützte Bereiche der ONE GLOBE Plattform können Sie nur nutzen, wenn Sie als Industrie- oder Handelspartner der MARKANT im markant.net freigeschaltet und angemeldet sind. Falls Sie noch keinen Account für das markant.net besitzen, können Sie diesen über das Kontaktformular auf der...

Landbell GmbH

Landbell unterstützt als Umwelt- und Entsorgungsspezialist ihre Kunden national und international bei der Einhaltung ihrer produkt- und verpackungsbezogenen Umweltanforderungen.

AUDITmobile - Das QS Tool für Handel und Industrie

AUDITmobile unterstützt beim Audit- und Dokumentenmanagement. Auch Begehungen, Filialchecks oder Warenprüfungen werden durch AUDITmobile optimal ausgeführt und dokumentiert – und das mobil.

Projekt LARGO

Das Schweizer Lebensmittelrecht wurde mit dem Projekt LARGO einer Totalrevision unterzogen. Mit dem 1. Mai 2017 treten das neue Lebensmittelgesetz und zahlreiche neue Verordnungen in Kraft.

Neueste Informations-Schreiben

  • EU, CH: Aktualisierter Leitfaden für Papierverpackungen mit Lebensmittelkontakt veröffentlicht

    Die European Paper Sack Research Group ist ein Gemeinschaftsprojekt der Verbände EUROSAC und CEPI Eurokraft und erarbeitete einen Leitfaden für Hersteller von Papiersäcken in Lebensmittelkontakt, der nun aktualisiert wurde. Papierverpackungen für Lebensmittel können mit verschiedenen Materialien beschichtet oder mit Farben bedruckt sein. Der Leitfaden gibt deshalb einen Überblick über die unterschiedlichen rechtlichen Vorgaben und Empfehlungen für Lebensmittelkontaktmaterialien in der EU, den Mitgliedsstaaten und der Schweiz.

  • EU: Änderungen der Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

    Die Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, kurz REACH-Verordnung, regelt die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von chemischen Stoffen in der EU.Anhang II der REACH-Verordnung legt fest, wie Sicherheitsdatenblätter aufgebaut sind und welche Informationen sie enthalten. Sicherheitsdatenblätter müssen für gefährliche Stoffe und Gemische erstellt werden. Sie dienen zur Kommunikation der gefährlichen Eigenschaften innerhalb der Lieferkette bis hin zum gewerblichen Verwender. Lediglich private Endkunden erhalten keine Sicherheitsdatenblätter.

  • EU: Vier neue besonders besorgniserregende Stoffe in die Kandidatenliste der ECHA aufgenommen

    Die Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, kurz REACH-Verordnung, regelt die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von chemischen Stoffen in der EU. Anhang XIV der REACH-Verordnung enthält ein Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe. Zulassungspflichtig sind besonders besorgniserregende Stoffe, oder auch Substances of very high Concern (SVHC).

  • EU: Eintragungen, Änderungen und Ablehnungen zu geschützten Herkunftsangaben bzw. garantiert traditionellen Spezialitäten

    Dieses Infoschreiben informiert über neue Eintragungen, Änderungen und Ablehnungen geschützter Herkunftsangaben bzw. garantiert traditioneller Spezialitäten von Lebensmitteln, Wein und Spirituosen.

  • EU: Verordnung über Mindestanforderungen an die Wasserwiederverwendung

    Im Zuge des Klimawandels und der damit auch in Europa drohenden Wasserknappheit stellt der Einsatz von aufbereitetem kommunalem Abwasser in der Landwirtschaft eine mögliche Alternative dar. Dabei muss sichergestellt sein, dass das aufbereitete Wasser für die damit produzierten Lebensmittel keine Gesundheitsgefahr mit sich bringt. Aus diesem Grund wurde nun die oben genannte Verordnung über Mindestanforderungen an die Wasserwiederverwendung veröffentlicht. 

  • EU: Leitlinien zur neuen Explosivgrundstoffverordnung veröffentlicht

    Die Verordnung (EU) 2019/1148 regelt die Bereitstellung, die Verbringung, den Besitz und die Verwendung von Stoffen, die zur Herstellung von Sprengstoffen missbraucht werden könnten. Wesentliche Ziele der Verordnung sind ein beschränkter Zugang zu bestimmten Stoffen für Mitglieder der Allgemeinheit und die Meldung verdächtiger Transaktionen von potentiellen Ausgangsstoffen. Sie ist ab dem 1. Februar 2021 anzuwenden. Die Kommission hat nun Leitlinien veröffentlicht, die Wirtschaftsteilnehmer und auch Online-Marktplätze bei der Anwendung der Verordnung unterstützen sollen.

  • EU: Änderungen zum Farbstoff Annatto, Bixin, Norbixin (E 160b) und in der Spezifikation von Tricalciumphosphat (E 341 iii)

    Verordnung (EU) 2020/763 Die Verordnung (EU) Nr. 231/2012 enthält die Spezifikationen der Lebensmittelzusatzstoffe. Mit der Verordnung (EU) 2020/763 erhält die Definition des Lebensmittelzusatzstoffes E 341 (iii) Tricalciumphosphat folgende Fassung: 

  • EU: Berichtigung der Definition für Kalkdüngemittel

    Die Verordnung (EU) 2019/1009 regelt ab dem 16. Juli 2022 die Bereitstellung von EU-Düngeprodukten auf dem Markt. Die bisherigen Düngemitteltypen werden darin durch Produktfunktionskategorien (PFC) ersetzt. Die Definition der PFC 2 Kalkdüngemittel wurde nun berichtigt.

  • EU: Aufnahme von Perfluoroctansäure in die Verordnung über persistente organische Schadstoffe

    Die Verordnung (EU) 2019/1021 (POP-Verordnung) schränkt die Verwendung von persistenten organischen Schadstoffen ein (engl. Persistent Organic Pollutants). Sie setzt das Stockholmer Übereinkommen (POP-Konvention) und das Protokoll der Genfer Luftreinhaltekonvention um.